Theaterfahrt

„Wir fahren ins Staatstheater“ lautete die Vorankündigung in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien.
Nachdem in den letzten Jahren verschiedene Theatervorstellungen in der Aula der Grundschule oder in der Mossautalhalle stattgefunden hatten, entschlossen wir uns, den Kindern in diesem Jahr großes Theater zu bieten und mit allen Kindern, Kolleginnen und Mitarbeitern der Grundschule Mossautal gemeinsam einen Theaterbesuch im Staatstheater in Darmstadt durchzuführen.
Auch im Hinblick auf unsere Qualifizierung zur Musikalischen Grundschule hatten wir uns für dieses Stück entschieden, zu dessen Konzept es besonders gut passte.
Der Theaterbesuch und die Busfahrt waren für alle Kinder und Erwachsenen kostenlos und ein Dankeschön für das Engagement von Kindern, Eltern, Lehrerinnen und Mitarbeitern beim Schulfest und anderen Veranstaltungen. Möglich war dies durch eine große Papierspende einer Firma ( wir konnten dadurch Papiergeld sparen ), das Geldgeschenk der Gemeinde Mossautal zum Schulfest und dem Erlös der von Herrn Schick organisierten Tombola beim Schulfest. Herzlichen Dank noch mal dafür!
Am Mittwoch vor den Ferien war es dann soweit. Wir wurden an der Schule von zwei Bussen abgeholt und zum Staatstheater nach Darmstadt gebracht. Von allen Seiten strömten die Schulklassen herbei und nachdem etliche Kinder sich im Vorraum noch mal gestärkt hatten, ging es in den riesigen Zuschauerraum. Wir hatten die besten Plätze direkt vor der Bühne bekommen und warteten gespannt auf den Beginn der Vorstellung.
„Der Sängerkrieg der Heidehasen“ (von James Krüss) war der Titel des Stückes: In Obereidorf ist der Teufel los! Der König der Hasen und Karnickel ruft zum alljährlichen Sängerwettstreit. Dem Sieger winken die Hand der Prinzessin und die spätere Thronfolge. Beste Aussichten, als strahlender Sieger aus dem Wettbewerb hervor zu gehen, hat der junge Hase Lodengrün. Seine Stimme ist brillant, sein Charme naiv, aber entwaffnend. Furchtlos sieht er seinem allerersten Auftritt entgegen. Am nächsten Tag verpaßt er beinahe seinen Auftritt, da der dicke Hase Wackelohr, Direktor des Hasen-Musikvereins, selbst ein Auge auf die Prinzessin geworfen hatte und gemeinsam mit dem Minister für Hasengesang eine böse Intrige ausgeheckt und die Sonnenuhr vor Lodengrüns Bau verstellt hatte.
Schließlich schafft es aber Lodengrün doch noch und mit lautstarker Unterstützung der kleinen Zuschauer bringt ihm der Jazz-Jodler den Sieg und somit die Pfote der Prinzessin.
Den Kindern hatte das Stück sehr gut gefallen und dies wurde mit viel Applaus zum Ausdruck gebracht.
Gutgelaunt fuhren wir wieder zurück zur Schule. Abschließend bekamen die Kinder vom Busfahrer noch ein großes Lob, weil sie sich wirklich sehr gut benommen hatten. Dem konnten sich die Lehrerinnen nur anschließen. Es war ein sehr positives gemeinsames Erlebnis, das bestimmt bei allen in guter Erinnerung bleibt.

Lindruth Laux

zurück