Märchenerzählerin in der Grundschule Mossautal

Ein Leseforum der besonderen Art erlebten die Schüler und Schülerinnen der Grundschule Mossautal am Freitag, 01. Februar 2013.
Gab es in den letzten Jahren in allen Leseforen zu den vier Jahreszeiten immer wieder Höhepunkte, so reihte sich dieses Leseforum Winter glanzvoll in die lange Liste ein. Lisa Helfrich-Wolf, eine berufene Märchenerzählerin, war zu Gast bei uns in der Grundschule Mossautal.
Der glücklichen Fügung, dass einige Wochen vorher ein Zeitungsartikel in der Region Überwald über sie erschienen war und Frau Laux dadurch auf sie aufmerksam wurde, haben wir es zu verdanken, dass Frau Helfrich-Wolf zu uns kam.
Zuerst waren die 3. und 4. Klasse an der Reihe, nach einer Pause die 1. und 2. Klasse. Eingestimmt wurden die Kinder in der stimmungsvoll mit Kerzen erleuchteten Aula unserer Grundschule. Auf einem mit Tüchern bedeckten Tisch standen verschiedene Klanginstrumente, eine Königsfigur, Zweige von Bäumen und Büschen und vieles mehr. Daneben stand eine Staffelei mit selbstgemalten Bildern der Märchenerzählerin, die zu den von ihr erzählten Märchen gehörten und regelmäßig beim Wechseln Begeisterung und Erstaunen hervorrief.
Die Begrüßung erfolgte mit der Mundharmonika. Danach folgte ein Spiellied, das die Klassen gleich zum Mitmachen anregte.
Während die 3. und 4. Klasse u.a. das Märchen „Der Sommer- und der Wintergarten“, besser bekannt als „Die Schöne und das Biest“ zu hören bekamen, erlebten die jüngeren Schüler/innen „Frau Holle“, „Sterntaler“, ein Märchengedicht zum „Weiterspinnen“ und ein indianisches Märchen. In einem Schatzkästchen lange Zeit verborgen, bekam jedes Kind am Ende der Erzählung einen kleinen Edelstein geschenkt. Andächtig und in aller Stille nahmen die Kinder den Stein als Geschenk und Erinnerung an einen wunderbaren Ausflug in die Welt der Märchen.
Die Kinder hingen während der ganzen Zeit an ihren Lippen. Da wurde sichtbar und spürbar wie wichtig Märchen auch in der heutigen Zeit sind.
Im Anschluss folgte der verlängerte Wochenabschlusskreis. Alle vier Klassen waren in der Aula versammelt und durften mit Frau Helfrich-Wolf nochmals Lieder singen, aber auch Fragen stellen. Luis: „Wie kamen Sie auf die Idee Märchenerzählerin zu werden?“
Frau Helfrich-Wolf berichtete, dass sie als kleines Kind oft bei ihren Großeltern auf einem Bauernhof bei Hemsbach war. Ihr Opa spielte Mundharmonika und erzählte immer Geschichten von früher. Da hat sie gemerkt wie gut das tut. Und schon früh hat sie sich eigene Geschichten ausgedacht.
Ramon: „Wie können sie sich die Geschichten so gut merken?“
Frau Helfrich-Wolf gab einen Geheimtipp, den die Kinder auch für ihr Lernen anwenden können. Sie macht die Augen zu und stellt sich Bilder vor. Diese sieht sie dann auch beim Erzählen. Alicia: „Wie sind Sie auf die Idee gekommen Bilder zu den Märchen zu malen?“
Frau Helfrich-Wolf arbeitete viele Jahre als heilpädagogische Lehrerin an einer Schule für Geistig-behinderte Menschen. Dort merkte sie, dass sie sich nicht alles vorstellen konnten. Deshalb malte sie Bilder.
Herzlichen Dank Frau Helfrich-Wolf für diesen bezaubernden Vormittag!

Silke Lenz

zurück