Schulstart nach den Sommerferien in der Grundschule Mossautal


Die Sommerferien sind vorbei und die Grundschule Mossautal füllte sich am Montag, den 19. August 2013 zunächst mit den Klassen 2a, 3a und 4a wieder mit Leben. Lachende und spielende Kinder, die sich von den Ferien erzählten und sich endlich wieder sahen, sind nun erneut im Schulhaus und auf dem Schulgelände, wo es in den Ferien viel ruhiger zuging.
Nachdem alle voll bepackt mit neuen Schulmaterialien und großen Tüten in ihren Klassenräumen einzogen, versammelten wir uns um 9.00 Uhr gemeinsam mit den Lehrerinnen und einigen Eltern und MitarbeiterInnen der Grundschule in der Aula, um das neue Schuljahr mit einem Gottesdienst zu beginnen, wie es schon immer an der Grundschule Mossautal Tradition ist.
Nach der herzlichen Begrüßung durch die Rektorin Monika Braun und der Ansprache dass jedem Anfang ein Zauber inne liege, begann der Gottesdienst, den dieses Jahr der Theologiestudent Herr Marcel Albert leitete, mit dem Lied „Danke, für diesen guten Morgen“.

Herr Albert stellte den Schulanfangsgottesdienst unter den Psalm „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“. Und er erzählte die Geschichte von Mose, welche die „Großen“ schon kannten. Mose, der als Baby aus dem Nil „gefischt“ wurde, im Palast des Pharaos aufwuchs und mit ansehen musste, wie das Volk der Israeliten hart arbeiten musste. Mose erschlug einen Aufseher, musste fliehen, heiratete und wurde Schafshirte. Am brennenden Dornbusch bekam Mose eine schwierige Aufgabe von Gott gestellt und Mose hatte Angst vor dieser, an ihn gestellte Herausforderung. Aber Mose war dabei nicht alleine – Gott war immer bei ihm und mit ihm.
Wie im zuvor genannten Psalm konnte auch Mose immer wieder neue Schritte wagen. Große und kleine Schritte und auch mal ängstliche – so wie es auch in der Schule sein kann. Auch hier können die Schritte mal groß und mal klein sein. Und genau wie Mose, sind auch die Kinder der Grundschule Mossautal bei ihren Schritten nicht alleine – sie werden von ihren MitschülerInnen, Eltern und Lehrerinnen begleitet. Für all diese Schritte nutzt man auch verschiedene Schuhe, so z.B. Turnschuhe, mit denen man laufen und seine Stärken entdecken kann. Oder Bergstiefel – denn auch die Schule kann manchmal wie ein Berg sein und man freut sich, wenn man den Gipfel erklommen hat. Oder aber Sandalen – Schuhe, die nach allen Seiten hin offen sind. Und das war auch der Wunsch von Herrn Albert an die Kinder – offen zu sein in alle Richtungen, egal mit welchen Schuhen man unterwegs ist und die Gewissheit zu haben, dass Gott immer mitgeht.
Daraufhin sangen wir das Lied „Laudato si“, in dem wir Gott für die Schöpfung dankten, denn auch sie ist wunderbar.
Gegen Ende des Gottesdienstes gab es den persönlichen Segen für alle, die sich diesen geben lassen wollten, der Kraft und Schutz für das kommende Schuljahr spendete. Anschließend gab es noch den Segen für alle, wir beteten gemeinsam das „Vater unser“ und als Schlusslied sangen wir „Gott geht mit“.
Dieser ansprechende und Mut machende Gottesdienst war ein gelungener Start in die nun folgenden Schulwochen! Herr Albert hatte für alle noch ein Geschenk dabei – eine Karte „Wie ein bunter Luftballon“ mit vielen lieben Wünschen und einem Herzluftballon mit der Aufschrift „Gott hat dich lieb“.
Wir danken Herrn Marcel Albert für diese liebe Geste und den schönen Gottesdienst.

Petra Appel

zurück