Viel Prominenz beim Bundesweiten Vorlesetag 2014 an der Grundschule Mossautal

Von Flensburg bis Füssen hieß es am 21. November 2014 wieder:

Deutschland liest vor!

Mehr als 80.000 Vorleserinnen und Vorleser beteiligten sich im ganzen Land am 11. Bundesweiten Vorlesetag und sorgten so, für eine Einstellung des Teilnahmerekords aus dem Vorjahr. Und die Grundschule Mossautal war dabei!
Wir konnten in diesem Jahr gleich zwei prominente Persönlichkeiten des Odenwaldkreises für den Bundesweiten Vorlesetag, der immer in den Zeitraum unseres LESEFORUMS HERBST fällt, gewinnen.
Mossautals Bürgermeister Dietmar Bareis und Oliver Grobeis 1. Kreisbeigeordneter und Schuldezernent des Odenwaldkreises lasen den Kindern der Grundschule Mossautal vor.
Dies, obwohl beide immer einen vollen Terminkalender haben.
Diese Wertschätzung und natürlich auch das fesselnde Vorlesen der spannenden Geschichten, die beide mitgebracht hatten, wurden dann auch von den Kindern mit „drei Raketen“ honoriert.

Das LESEFORUM an der Grundschule Mossautal, bei dem verschiedene Texte von unterschiedlichen Personen bzw. Persönlichkeiten oder Autoren in der Schule vorgelesen werden, ist schon seit Jahren zu einer lieb gewonnenen Gepflogenheit geworden.
Nach unserem traditionellen gemeinsamen Leselied mit den Kindern wurden zunächst Buchpatenschaften übergeben. So hatte Herr Grobeis anlässlich der Einweihung des Labyrinthes (wir berichteten) versprochen, ein Buch zu spenden. Dieses Versprechen löste er ein und las dann auch gleich sehr beeindruckend aus diesem Buch „Grusellabyrinth“ der „Drei ??? Kids“ vor. Das Bilderrätsel dazu konnten die Schüler/innen im Anschluss an das Leseforum im Klassenzimmer mit ihren Lehrerinnen lösen.
Eine schöne Tradition ist mittlerweile auch geworden, dass unsere Rektorin Monika Braun anlässlich ihres Geburtstages in den letzten Jahren immer ein Buch spendete. Diesmal waren es sogar zwei. Auch diese haben das Labyrinth zum Thema. Und Sophia aus der 4. Klasse spendete für unsere Schülerbücherei ebenfalls zwar ein gebrauchtes, aber sehr gut erhaltenes Buch für Erstleser. Das ist toll. So gibt es immer neues „Lesefutter“ für unsere Schüler/innen in der Schülerbücherei, die mittlerweile über 1400 Medien verfügt.

Bürgermeister Dietmar Bareis hatte das Buch „Gorillas im Nebel“ mitgebracht. Dazu war er extra auf seinen Dachboden geklettert und hatte seine alten Bücherkisten durchstöbert.
Er erklärte den Kindern auch warum er gerade dieses Buch ausgesucht hatte. Es war eines der Bücher, die ihn selbst in seiner Kindheit am meisten beeindruckten. Die Geschichte der Wissenschaftlerin Dian Fossey, die mit den „sanften Riesen“ lebte, war anspruchsvoll, fesselte die Kinder aber gleichermaßen. Es kamen viele Tiere und spannende Begegnungen vor. So zog er die Kinder in seinen Bann.
Herr Bürgermeister Bareis hatte die Leseaktion an unserer Schule im Vorfeld als Lesepate auf der offiziellen Homepage des Bundesweiten Vorlesetages extra angemeldet, so dass unsere Grundschule dort erwähnt wird. Als Begründung warum er am Bundesweiten Vorlesetag teilnimmt antwortet er dort: „Weil ich es wichtig finde, der jüngeren Generation die Faszination des Lesens zu übermitteln.“ Dies ist ihm gelungen!
„Die Vorlesestudien der vergangenen Jahre zeigen einen deutlichen Handlungsbedarf auf. Jedem dritten Kind in Deutschland wird zuhause nicht vorgelesen, damit fehlt ein zentraler und wichtiger Impuls für positive Entwicklungen, die im Zusammenhang mit dem Vorlesen nachweisbar sind. Eltern müssen möglichst frühzeitig Impulse für das Vorlesen erhalten, um ein Bewusstsein zu schaffen, dass Väter ebenso wie Mütter vorlesen müssen.
Die Vorlesestudie 2014 zeigt deutlich den stärkenden Charakter des Vorlesens in Familien. Vor dem Hintergrund sich ändernder Familienstrukturen hat das Vorlesen eine große Bedeutung für die familiäre Kommunikation: Zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Eltern von Kindern zwischen zwei und acht Jahren gaben an, dass das Vorlesen über die Geschichten hinaus weitere Gespräche anstößt. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Gespräche über alltägliche Themen, die das Kind beschäftigen (32 Prozent). Aber auch einschneidende Ereignisse werden mit Hilfe von Geschichten thematisiert, etwa Familienzuwachs, Umzug, Einschulung oder auch Trennung und Verlust.
Viele Eltern sind sich des Mehrwerts, den das Vorlesen für die familiäre Kommunikation bietet, bewusst. 41 Prozent sagen, dass sie Bücher und Geschichten gezielt einsetzen, um ihren Kindern beim Verarbeiten schwieriger Situationen zu helfen. Vom Vorlesen profitieren dabei sowohl die Eltern als auch die Kinder: Rund drei Viertel der Eltern (76 Prozent) genießen nach eigener Aussage die gemeinsame Zeit beim Vorlesen genauso wie ihre Kinder. Und auch die Kinder genießen das Vorlesen, fordern doch 70% das Vorlesen von ihren Eltern aktiv ein.
Dennoch ist das Vorlesen in vielen Familien noch kein fester Bestandteil des Alltags: 31 Prozent der Eltern lesen ihren Kindern selten oder gar nicht vor. Sie verzichten damit auf einen zentralen Impuls, der die Familien über die Bindung zwischen Eltern und Kinder stärkt.“ (siehe Homepage der Stiftung Lesen).

Wir in der Grundschule Mossautal versuchen die Familien auf unterschiedliche Weise dahingehend zu bestärken u. a. mit den vier LESEFOREN zu den Jahreszeiten.
Die beiden Vorleser an diesem Aktionstag zeigten mit viel Leidenschaft und ehrenamtlich, wie schön und wichtig vorlesen ist mit dem Ziel, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken.
Das ist ihnen wahrlich gelungen! Es war wieder einmal ein sehr schönes und fesselndes LESEFORUM HERBST im Rahmen des 11. bundesweiten Vorlesetages!
Nach dem Geburtstagslied für das „Geburtstagskind“ Lukas, eine unserer FSJ-Kräfte, wurden Herr Bareis und Herr Grobeis mit weiteren Raketen wieder zu ihren Amtsgeschäften entlassen.
Ein ganz herzliches DANKESCHÖN an Herrn Bürgermeister Bareis und Herrn Grobeis, dass sie sich die Zeit genommen haben, den Kindern der Grundschule Mossautal vorzulesen.
Es war ein tolles Leseforum HERBST!

Silke Lenz

zurück