Lesenacht der Klasse 2a

Die Kinder der Klasse 2a freuten sich sehr auf die Lesenacht in der Schule, die in der Grundschule Mossautal Teil des Lesekonzeptes ist und immer im 2. Schuljahr stattfindet. Am Freitag, den 10.06.2016 war es endlich soweit: Pünktlich um 18.30 Uhr strömten die Kinder gefolgt von ihren Eltern aufgeregt in den hinteren, abgeteilten Bereich der Aula, um die besten Plätze zu ergattern.
Für viele war es die erste Übernachtung außerhalb des Elternhauses. Nun ging es an die Arbeit: Luftmatratzen wurden aufgeblasen, Betten mussten fachmännisch gebaut und begutachtet werden, die mitgebrachten Kuscheltiere brauchten einen guten Platz, die Taschenlampen wurden schon mal getestet und die mitgebrachten Lieblingsbücher gezeigt.
Auch Frau Born, die Mutter von Tayrese, die sich bereit erklärt hatte, die Lesenacht mit uns zu verbringen (herzlichen Dank!) und Klassenlehrerin Lindruth Laux richteten sich häuslich ein. Danach durfte man sich aus der Speisekarte der Pizzeria Da Graziano aus Grasellenbach etwas Leckeres für das Abendessen auswählen.
Frau Bach, die Mama von Finn, hatte sich bereit erklärt, das Essen für uns abzuholen und in die Schule zu transportieren. Ganz herzlichen Dank dafür!

In der Zwischenzeit waren schon unsere Gäste Frau Weiers und Frau Novara von der Katholischen Öffentlichen Bücherei aus Erbach eingetroffen, mit denen wir unsere Lesenacht eröffnen wollten. Im Klassenzimmer fand der letzte Teil des Projektes BIB-FIT statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihr erworbenes Wissen zeigen und in einem kleinen Test anwenden konnten und am Ende ihre Ausweise bekamen (siehe auch Bericht Klasse 2a ist BIB(iotheks)FIT).
Mit einer dreifachen „Rakete“ und einem herzlichen „Dankeschön“ wurden Frau Weiers und Frau Novara verabschiedet.
Nach diesen geistigen Anstrengungen zu ungewohnter Zeit brauchten die Kinder nun Bewegung. Auf dem Bolzplatz hinter der Schule spielten ein paar ältere, ehemalige Schüler Fußball und waren gerne bereit, die Mannschaften zu vergrößern.
Die Jungs aus unserer Klasse gaben alles und siegten am Ende des Spiels mit knappem Vorsprung. Die Mädels hatten ihre „Glubschies“ dabei und versorgten sie rührend.
Nach einer Weile kam unser „Pizza-Service“ Frau Bach mit den bestellten, ganz leckeren Köstlichkeiten. Mit großem Appetit setzten wir uns alle gemeinsam an den Tisch und ließen es uns schmecken.
Es gab sogar noch einen Nachtisch, den Frau Born selbst zubereitet hatte und aus ihrer Tasche zauberte. Mmmmh!!!.

Danach ließen sich die größeren Jungs noch mal auf eine Revanche mit unserer Klasse ein und unsere Jungs spielten trotz Beulen und Blasen an den Füßen bis zum Schluss hervorragend mit. Leider gewannen aber diesmal die Großen.
Als es langsam dunkel wurde, holten wir unsere Taschenlampen und Regenjacken und brachen zur versprochenen Nachtwanderung in Richtung Wald auf. Es wurde immer dunkler und die seltsamsten Schatten und Geräusche wurden beobacht und gehört. An der Vogelschutzhütte hielten wir an und erzählten uns im Licht der Taschenlampen herrliche Witze. Bald darauf machten wir uns wieder auf den Heimweg und schafften es sogar, so leise zu sein, um die nächtlichen Geräusche im Wald zu hören.
In der Schule angekommen bereiteten wir uns auf die Nacht vor: Die Kinder zogen sich um, gingen gruppenweise zum Waschen und Zähne putzen in die Toiletten.
Die Schlafsäcke wurden noch mal in die richtigen Positionen gebracht und manche Plätze gewechselt, bevor wir es uns gemütlich machten.
Die Kinder hatten aus ihren mitgebrachten Lieblingsbüchern spannende oder lustige Stellen herausgesucht und eingeübt, und durften diese nun um Mitternacht zur Geisterstunde vorlesen. Hierzu nutzten wir die Bühne, wo nur das vorlesende Kind mit seiner Taschenlampe zu sehen war und unser Schlafzimmer geheimnisvoll und gespenstig wirkte. Nachdem jeder seine Buchseiten vorgelesen hatte, wurde es langsam immer ruhiger und nach einiger Zeit machte sich eine ungewohnte Stille breit.
Morgens um 8.30 Uhr sollten die Kinder abgeholt werden. Vorher wollten wir aber noch zusammen frühstücken. Frau Rosin, die Mama von Davis, hatte sich bereit erklärt, uns morgens frische Brötchen vorbeizubringen.
Inzwischen waren alle Kinder aufgestanden und kamen etwas müde aber gutgelaunt an den Frühstücktisch. Alle waren sich einig, dass unsere Lesenacht ganz toll war. Nachdem alles aufgeräumt und verstaut war, wurden die Kinder abgeholt und unsere Lesenacht war zu Ende. Schön war`s!
Herzlichen Dank noch mal an Frau Born, Frau Bach und Frau Rosin für ihre tatkräftige Mithilfe.

Lindruth Laux

zurück