Es geht wieder los in der Grundschule Mossautal

Nach den langen Sommerferien ist der erste Schultag immer ein ganz besonderer - so auch Ende August 2016. Das Schulhaus füllte sich schnell mit fröhlichen und lachenden Kindern und das neue Schuljahr hielt seinen Einzug.
Alle Kinder der zweiten, dritten und vierten Klasse zogen voll bepackt mit großen Tüten und neuen Schulmaterialien – und häufig von Mamas oder Papas unterstützt – wieder in ihre Klassenräume ein.
So starteten wir dann auch gleich – wie jedes Jahr - mit einem Schulanfangsgottesdienst, den Frau Pfarrerin Julia Fricke gestaltete. Frau Laux eröffnete den Schulanfangsgottesdienst mit Musik und die neue Schulleiterin der Grundschule Mossautal, Frau Ulrike Hartnagel, begrüßte erstmals alle Kinder und alle, die mit ihnen gekommen waren und stellte sich den auch neugierigen Kindern erst einmal vor. Hierzu hatte sie die Schultüte, welche sie bei der Verabschiedung von Frau Braun von dieser überreicht bekommen hatte, neu bepackt – mit Dingen, die sie ein wenig vorstellen sollen. So zauberte Frau Hartnagel eine Tasse aus Fürth hervor, denn dort wohnt sie – gefolgt von kleinen Figuren, die ihre Familie zeigten. Auch ein Buch kam heraus, denn sie liest gerne und ein Schuh, der für ihre Leidenschaft zum Theater spielen steht. Zum Abschluss kam noch eine Karte mit einem Daumen, der nach oben zeigt, zum Vorschein – denn sie ist an die Grundschule Mossautal gekommen, um dazu beitragen zu können, dass sich alle hier wohl fühlen und die Schule etwas ganz Besonderes bleibt.

Nach dieser herzlichen Begrüßung begann der Gottesdienst, den Frau Pfarrerin Fricke unter das Motto „Ein Netz das uns verbindet…“ stellte. Gemeinsam wurden im Laufe des Gottesdienstes die Lieder „He, du! Hallo, du!“, „Lasst uns miteinander“ und das „Kindermutmachlied“ gesungen.
„Dient einander mit den Fähigkeiten, die Gott euch geschenkt hat – jeder mit seiner eigenen, besonderen Gabe!“ Um die Bedeutung dieser Worte ging es in unserem Schulanfangsgottesdienst und gemeinsam wurde überlegt, was mit „dienen“ alles gemeint sein kann. Die Kinder hatten viele und tolle Ideen und verstanden die Worte und auch die Geschichte, die Frau Fricke erzählte, sehr gut. Sich gegenseitig helfen und auf andere achten – das ist wichtig. Da waren sich alle schnell einig.
Um dies auch symbolisch darzustellen, hatte Frau Pfarrerin Fricke Wollfäden für jedes Kind vorbereitet, die zunächst jeder für sich knotete und dann mit allen Nachbarkindern verknüpfte. Das war gar nicht so leicht, doch gemeinsam und mit Hilfe der „Großen“ schafften es alle. Entstanden war aus den einzelnen Wollfäden ein wunderbares buntes Netz. Ein Netz, das uns verbindet und so viele Bedeutungen haben kann…
Die Fürbitten, die Frau Fricke und die Lehrerinnen vorlasen, standen ebenfalls unter dem Gedanken des Netzes der Gemeinschaft, in die sich alle einbringen können und sollen und für ein Schuljahr, in dem hoffentlich viele Fäden des Miteinanders geknüpft werden. Frau Pfarrerin Fricke betete mit uns für einen guten Start und zum Schluss erhielten wir den Segen.
Gestärkt gingen wir in die Klassenräume und der Schulalltag konnte beginnen.
Wir danken Frau Fricke für diesen kurzweiligen und schönen Gottesdienst.

Petra Appel

zurück