Sternsinger besuchten die Grundschule Mossautal

„„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung in Kenia und weltweit“ – so lautet das Motto der 59. Aktion Dreikönigssingen 2017.
Ein Motto, das uns herausfordert. Denn täglich erfahren wir: Unsere Schöpfung ist bedroht. Eindringlich hat Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato si“ darauf hingewiesen.
Doch der Papst hat uns auch Mut gemacht, uns einzusetzen für das Geschenk der Schöpfung. Das beginnt damit, dass wir wieder neu wahrnehmen, wie kostbar und lebenswichtig unsere Umwelt ist. Deshalb stehen diesmal die Turkana im Mittelpunkt: Eine wüstenartige Region im Norden Kenias, in der es wegen des Klimawandels schon seit Jahren kaum noch regnet.
1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den gesammelten Spenden mehr als 1.500 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Als Heilige Drei Könige verkleidet ziehen in jedem Jahr Kinder der Katholischen Kirchengemeinden von Tür zu Tür bringen den Segen der Weisen aus dem Morgenland und bitten für Spenden für die Kinder in Not.
Das Prinzip der Sternsingeraktion ist es, dass Kinder für andere, besonders für andere Kinder, aktiv werden und die Lebenssituation Gleichaltriger kennen lernen, die in ganz anderen Verhältnissen groß werden als Kinder in Europa.

In der Aktion Dreikönigssingen 2017 erfahren die Sternsinger, wie wichtig ihr Engagement für Kinder ist, die vom Klimawandel direkt betroffen sind. Am Beispiel der Region Turkana zeigen wir, welch schwerwiegende Folgen die Veränderungen des Weltklimas für Menschen haben, die am wenigsten dazu beigetragen haben.
Auch in diesem Jahr besuchten die Sternsinger der Kath. Pfarrei Sankt Sophia Erbach, auf Einladung von Schulleiterin Ulrike Hartnagel, wieder die Grundschule Mossautal.
Da das Fest der Heiligen Drei Könige am 6. Januar in den Ferien lag, brachten uns unser Schüler Marc und unsere Schülerinnen Alexandra, Kateline und Sabrina in diesem Jahr erstmals am ersten Schultag nach den Ferien mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+17“ den Segen, so dass alle Kinder daran teilhaben konnten. Unter der Leitung von Laura und Brigitte Jung sowie Ulrike Klose sangen sie Lieder und schrieben den Segen

„Christus mansionem benedicat“ - Christus segne dieses Haus“ auf Schilder, die inzwischen über den Eingangstüren ihren Platz fanden.
Zum Schluss sangen alle Kinder im Rahmen des Wochenanfangskreises in der Aula gemeinsam das Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht“.
Natürlich ist das auch Thema im Religionsunterricht der Grundschule. Die Kinder schauen einen kleinen Film mit Reporter Willi Weitzel, der bereits zum fünften Mal für die Sternsinger unterwegs war, diesmal im heißen und trockenen Norden von Kenia. Hier hat er Menschen getroffen, die traditionell seit hunderten von Jahren mit ihren Tieren durch das Land ziehen: die Turkana. Doch die Nomaden wandern zunehmend weniger umher. Ihre Lebensweise ist in Gefahr. Schuld daran ist der Klimawandel.
Er zeigt, dass die Hilfe wirklich dort ankommt, wo sie dringend gebraucht wird.

Dass unsere Mossautaler Kinder (auch die anderer Konfessionen) sich dafür engagieren und sich in ihrer Freizeit auf dem Weg machen, das ist großartig!
Wir sagen ein herzliches DANKESCHÖN an die Kinder und ihre erwachsenen Begleiter, die uns in diesem Jahr besucht haben, so dass unser Schulhaus und alle, die da ein und ausgehen, unter Gottes Segen stehen.
Weitere Informationen zur Aktion Dreikönigssingen 2017 findet man auf der Webseite www.sternsinger.de

Silke Lenz und Auszüge aus den Sternsingermaterialien vom Kindermissionswerk sowie BDKJ

zurück