Klasse 4a besucht das Juniorlabor der TU Darmstadt

Am 09.11.2016 besuchten wir, mit der 4. Klasse der Grundschule Mossautal, das „Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor“ um an einem Experimentiervormittag teilzunehmen. Das Thema was Rhababer-Eisen-Rost. Möglich gemacht hat uns diesen tollen Experimentier- und Forschertag die Odenwald-Akademie. Als Grundschule konnten wir uns um einen Termin bewerben und wurden ausgewählt.
Um 8.00 Uhr ging die Reise nach Darmstadt zur Technischen Universität los, die Kinder freuten sich alle bereits sehr. Nachdem wir an der Universität etwas verspätet ankamen – was allerdings kein Problem darstellte – wurden wir von Frau Schwarz und einigen Praktikanten begrüßt. Zu Beginn bekamen alle Kinder einen Button des Veranstalters, auf denen ihre Namen standen und ein Journal, in dem alle Versuche aufgelistet und beschrieben waren.

Bevor die Kinder mit dem Forschen beginnen durften, hat Frau Schwarz das Thema genauer erklärt, also was genau Rhababer und Eisen sind und wie Rost entsteht. Danach wurden noch die ersten Versuche vorgestellt und dann ging es endlich ins Labor. Beim ersten Versuch ging es darum mit Kochsalz und Wasser Stahlwolle zum Rosten zu bringen. Im zweiten Versuch ging es dann darum Oxalsäure herzustellen. Diese Säure kann man aus Rhababer gewinnen, indem man ihn mit Nagellackentferner kocht und sie dient dazu Rost zu entfernen. Da die Rhababersaison dieses Jahr leider schon vergangen ist, mussten die Kinder sich mit Gras zufrieden geben, was allerdings genauso gut funktionierte. Für den letzten Versuch bekamen die Kinder dann einen rostigen Nagel, den sie in Oxalsäure gekocht haben, wodurch der Rost entfernt wurde. In dem Forscherjournal waren noch viel mehr Versuche aufgelistet, wofür und nur leider die Zeit fehlte.

Das Forschen hat den Kindern offensichtlich sehr viel Spaß gemacht. Alle Versuche haben sie mit Erfolg gemeistert. Doch der krönende Abschluss war, als wir mit Hilfe von flüssigem Stickstoff, der übrigens -198°C kalt ist, Speiseeis herstellten. Dafür hatte Frau Appel, die Klassenlehrerin, gefrorene Erdbeeren und Sahne mitgebracht. Nachdem die Erdbeeren püriert und die Sahne etwas steif geschlagen war, haben Frau Appel und Frau Sumalowitsch, die Referendarin, die Erdbeeren, die Sahne und den flüssigen Stickstoff verrührt. Das Eis war sehr köstlich und wurde von den Kindern gerne verspeist. Der Tag war großartig und hat viele schöne Eindrücke hinterlassen. Die ganze Zugfahrt schwärmten die Kinder von dem tollen Tag. Gegen 14:20 wurden die Kinder dann wieder von ihren Eltern an der Grundschule empfangen und konnten diesen dann auch noch von den spannenden Versuchen berichten.

Melissa Gebhardt

zurück