Einschulung der neuen Erstklässler am 15. August 2017

Für 21 junge Menschen stand am Dienstag ein ganz besonderer Tag bevor. Sie ließen ihre Kindergartenzeit hinter sich und stürzten sich voller Freude in das Schulleben der Grundschule Mossautal.
Traditionellerweise begann der Tag für die Schulanfänger mit einem Einschulungsgottesdienst, der dieses Jahr in der Evangelischen Kirche in Güttersbach stattfand.
Große und kleine Kirchenbesucher lauschten dem Gottesdienst von Pfarrerin Frau Fricke, der unter dem Thema „Gott passt auf uns alle auf“ stand.
Zu Beginn durften sich die angehenden Erstklässler auf die Kirchenbänke stellen und ihre Eltern und Verwandte in der Kirche begrüßen.
Mit dem bekannten Psalm 23 „Der Herr ist mein Hirte“ wurde anschließend das Thema des Gottesdienstes eingeleitet. Die Geschichte von den sprechenden Schafen Trixie, Wolly und ihren 98 Freunden verdeutlichte das Gleichnis vom verlorenen Schaf spielerisch für die Kinder. Die Schafe haben eine lange Reise vor sich, um einen neuen Weideplatz zu finden. Doch dieser führt auch über spitze Steine und tiefe Schluchten, aber der Hirte und sein Hund haben immer einen Blick auf sie.
Und als schließlich das Schaf Freddy nicht mehr auffindbar ist, weil es mit seinem Hinkebein der Gruppe nicht schnell genug folgen konnte, geht der Hirte auf die Suche nach ihm. Mit den Worten „Passt aufeinander auf“ verlässt er die Herde und lässt sie unter der Obacht des Hundes zurück. Die Gruppe kuschelt sich aneinander und gibt sich gegenseitig Sicherheit, bis der Hirte zurückkehrt. Mit Freddy auf dem Arm! Trixie stellte fest, dass sie in dieser Gruppe nie Angst haben muss, verloren zu gehen. Bildlich gesehen, steht das Schaf Trixie für die Kinder, die nun den Kindergarten verlassen und sich auf den Weg zu einem neuen Weideplatz machen - sie suchen den „neuen Weideplatz“ Grundschule Mossautal auf.
Ein einzelnes Kind soll nie verloren gehen, sondern immer von allen wahrgenommen werden, sowohl von den Lehrern als auch den Schulkameraden. Das Gefühl der Zusammengehörigkeit soll im neuen Lebensabschnitt der Schulanfänger prägend sein. Und dabei sollen die Lehrerinnen und Mitarbeiter, aber auch Gott als Hirten wahrgenommen werden, die immer auf jedes einzelne Kind aufpassen.

Den Höhepunkt bildete eine kleine Bastelaktion. Bereits vor dem Gottesdienst wurde ein Plakat mit den Handabdrücken der neuen Erstklässler gestaltet, die dann durch einen gebastelten Kopf während des Gottesdienstes zu Schafen modelliert wurden. Und damit war die neue erste Klasse ganz offiziell eine Schafsherde, die aufeinander aufpasst und von ihrem „Hirten“ Petra Appel zusammen gehalten wird.
Nach dem Segen wurde das Lied „Gott hat alle Kinder lieb“ gesungen, in das die Pfarrerin die Namen der Kinder einsetzte.
Im Anschluss an den Gottesdienst strömten die neuen Erstklässler und ihre zahlreichen Gäste in die Aula der Grundschule Mossautal, wo sie bereits von der gesamten Schulgemeinde gespannt erwartet wurden.

Aufgeregt lauschten die neuen Schüler dem Willkommensgruß der Klasse 2a, der durch das Lied „Willkommen hier bei uns im Haus“ ausgedrückt wurde. Damit haben sie die ABC Schützen bereits zu Beginn in die Schulgemeinschaft eingeladen und aufgenommen. Darauf folgte die Ansprache der Rektorin Frau Hartnagel, die den Kindern und Gästen ein Gedicht mit Wünschen, die sie den Erstklässlern mit auf den Weg geben möchte, darlegte. Die traditionelle Schultüte, welche beide Rektorinnen der Grundschule Mossautal zur ihrer „Einschulung“ bekommen haben, war mit Süßigkeiten, einem Farbkasten, einer Lupe, einem Teddybär, einem Radiergummi, einer Flöte und einem großen Herzstein gefüllt. Die Süßigkeiten sollen den Erstklässlern während ihrer Schulzeit die schwierigen Phasen versüßen und ihnen zeigen, dass sie auch diese mit Unterstützung immer überstehen werden. Mit dem Farbkasten soll nicht nur die künstlerische Ader der Kinder gefördert werden, sondern er symbolisiert auch die bunten Farben der Welt, welche die Kinder nun in der Schule entdecken werden.
Durch die Lupe sollen die Schulanfänger auch die kleinen Dinge des Lebens entdecken und Einzelheiten besser erkennen. Diese Lupe soll aber auch für die Lehrerinnen stehen, die es unseren neuen Erstklässlern ermöglichen, neue Dinge zu lernen und verstehen. Der Teddybär steht für die neuen Freundschaften, die in der neuen Klassen- und Schulgemeinschaft entstehen werden. Damit wurde nochmals der Zusammenhalt symbolisiert, der bereits im Gottesdienst betont wurde. Der Radiergummi zeigt die Möglichkeit, jederzeit neu anzufangen. Denn aus Fehlern lernt man und schließlich macht Übung den Meister! Deswegen sollen unsere Schulanfänger nicht gleich aufgeben, sondern es einfach noch einmal versuchen. Die Flöte steht für die Wirkung der Musik. Ohne ihre Töne wäre die Welt viel trauriger, die Musik bringt die Emotionen und Fröhlichkeit in das Schulleben. Mit dem Stein sollen sich die neuen Erstklässler an die schönen Erlebnisse erinnern- vergangene als auch zukünftige, welche es in den nächsten vier Jahren an der Grundschule Mossautal geben wird.

Nachdem Frau Hartnagel die 21 neuen Schülerinnen und Schüler begrüßt hatte, verabschiedete sich die Frau Kredel als Vertreterin des Kindergartens „Unterm Eulennest“ mit der Übergabe des Erinnerungsordners offiziell von ihren „Uhus“. Sie betonte auch, dass die Kinder nun aus dem Kindergarten herausgewachsen wären und damit sozusagen „reif“ für die Schule seien.
Nach Worten des Abschiedes und des Willkommens wurden unsere neuen Erstklässler mit dem „Mäusezirkus“ aus der Klasse 2a unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Frau Laux unterhalten. Die Zirkusdirektorin präsentierte die besten Artisten der Welt. Darunter die besten Weitspringer, Zehenspitzentänzer und Hochhüpfer, aber auch die besten radschlagenden und Purzelbaum machenden Mäuse der Welt. Für einen besonderen Lacher im Publikum sorgte aber Winki, der weltbeste Winker der Welt. Die Artisten übergaben nach ihrer Vorstellung ihren neuen Schulkameraden selbstgebastelte Blumen und begrüßten sie erneut in der Schulgemeinschaft.
Besondere Anerkennung gilt Diane Rosin, welche die Gäste mit einem Gedicht zum Schulanfang überraschte. Wir bedanken uns für die Mühe beim Auswendiglernen und den Mut zum Vortrag vor den Gästen.
Die Klasse 3a präsentierte das mit Frau Laux einstudierte „Gummibärchenlied“, das sämtliche Gäste zum mitwippen anregte. Die neuen Erstklässler freuten sich sehr über die kleinen Gummibärchentüten, die bei der nächsten Gelegenheit sofort geöffnet wurden.

Mit neuer Nervennahrung versorgt lauschten die Schülerinnen und Schüler der Ansprache von Herrn Bareis, dem Bürgermeister der Gemeinde Mossautal. Auch er wünschte den Schulanfängern einen guten Start und erklärte, dass die Kinder an dieser Grundschule die Möglichkeit hätten, behütet unterrichtet zu werden und zu wachsen. Herr Bareis machte die 21 neuen Erstklässler zu echten Schulkindern durch die Übergabe der Schul T-Shirts, die vom Verein „Bürgersinn“ finanziert werden. Als sich die Schulanfänger nun in ihre neuen T-Shirts geworfen hatten, kam nun ganz offiziell die gesamte Schulgemeinde mit ihren neu aufgenommenen Erstklässlern in ihren Schul T-Shirts auf der Bühne der Aula zusammen. Die Klassen 2-4 präsentierten ihrer neuen ersten Klasse den Schulsong der Grundschule Mossautal, den dem viele Erstklässler schon durch Bewegungen unterstützen konnten.
Nach dem traditionellen ersten Schulfoto auf der Treppe des Schulhofs der Grundschule Mossautal, verabschiedete sich Frau Appel mit ihrer neuen Klasse in ihr Klassenzimmer, wo bereits die Schultüten und viele neue, spannende Dinge auf sie warteten.
Währenddessen amüsierten sich die Gäste in der Aula und auf dem sonnenreichen Schulhof und genossen die Bewirtung mit Kaffee und Kuchen.
Herzlichen Dank für die musikalische Gestaltung der Feier geht an Frau Laux.
Und wir bedanken uns ganz herzlich bei den Eltern der Klasse 4a für die Bewirtung.

Anika Ripperger

zurück