Umweltprojekt „Energie erleben und verstehen“ mit den Klassen 3a und 4a der Grundschule Mossautal


Wofür benötigen wir Strom? Wie wird Energie umgewandelt? Welche Auswirkungen hat das auf die Umwelt? Welche umweltfreundlichen Alternativen gibt es? Wie können wir Energie sparen?
Die Antworten auf diese Fragen konnten die Kinder der 3. und 4. Klasse am 29.01.2018 in einer Unterrichtseinheit erfahren, die von der Referentin Frau Hannelore Stuckert von der DEUTSCHEN UMWELT-AKTION e.V. durchgeführt wurde. Das Projekt wurde vom Odenwaldkreis und von der Stiftung der Sparkasse Odenwaldkreis kostenfrei angeboten. Unsere Rektorin Frau Hartnagel kümmerte sich frühzeitig darum und meldete uns an, damit unsere Klassen in den Genuss dieses Projektes kamen. Und so konnte es für die Klassen von Frau Manlik und Frau Lenz an diesem Januarmorgen losgehen. Der Unterricht begann mit einem Spiel. Maschinen und Geräte mussten durch Bewegung und Geräusche dargestellt und erraten werden.

„Wie funktionieren diese Geräte?“ - „Durch Strom!“
"Woher kommt der Strom?" - „Aus der Steckdose?“
„Wo wird der Strom hergestellt?“ - „Im Kraftwerk.“
Mit diesen Antworten gab sich Hannelore Stuckert an diesem Morgen freilich nicht zufrieden. Sie erläuterte, dass es immer eine Form von Turbine und Generator braucht, um Strom zu erzeugen. Und egal ob erneuerbare Energie oder fossile: Etwas dreht sich und erzeugt Strom. „So wie am Fahrraddynamo!“, stellten die Kinder fest.
Große Augen bekamen die Schüler und Schülerinnen, als ein kleines Dampfkraftwerk auf dem Tisch aufgebaut wurde. Gepresstes Erdöl wurde verbrannt, es zischte und erzeugte Dampf und am Ende brannte ein Licht. Aufregend! Aber auch mit Windrädern wurde das Experiment gemacht und siehe da – auch hier brannte ein Licht, wenn man kräftig blies. Mit einem Projektor wurde ein kleines Auto mit Photovoltaik-Modul zum Fahren gebracht. Bei Photovoltaik, lernten die Kinder, wird die Energie der Sonne direkt in Strom umgewandelt. Also ausnahmsweise ohne Turbine und Generator.
Gegen Ende der ungewöhnlichen zwei Schulstunden wurde ein Arbeitsbogen verteilt, der im Sachunterricht bearbeitet wird, so dass das Thema noch einmal vertieft wird.

Zum Abschluss überlegten die jungen Energieexperten, was jeder Einzelne tun kann, um Energie zu sparen und dem Klimawandel entgegen zu wirken. Da es voraussichtlich in ca. 50 Jahren kein Erdöl und kein Erdgas mehr gibt.
Auch die Auswirkungen der Abgase von Autos oder Kraftwerken, insbesondere des Kohlenstoffdioxids auf die Umwelt wurden besprochen.
Was kann ich als Schüler/in tun, um den Klimawandel nicht zu verstärken? Wir sammelten Vorschläge: Licht aus, Geräte nicht auf Standby, Geräte weniger benutzen, sich nicht mit dem Auto in die Schule fahren lassen.
Nur um Nordpol und Regenwald machten sie sich Sorgen: "Die Eisbären haben dann keinen Platz mehr zum Leben." und „Die Bäume im Wald machen aus Kohlendioxid wieder Sauerstoff, deshalb darf man ihn nicht abholzen.“ Daran ändern können die Kinder zwar direkt nichts, aber Strom sparen kann jeder. Zum Beispiel den Computer ganz ausschalten, wenn er nicht benutzt wird. Den Rest müssten die Erwachsenen erledigen.
„Das war total aufregend und spannend“, waren sich die Kinder am Ende der zwei lehrreichen Unterrichtsstunden einig. Auch die Klassenlehrerinnen zeigten sich begeistert von der Veranstaltung und würden Hannelore Stuckert jederzeit weiterempfehlen.

Die Zielsetzung der deutschen Umwelt-Aktion e.V. (DUA) ist es, umweltgerechtes Handeln zu fördern. Die Schüler sollen lernen, Rücksicht zu nehmen auf Boden, Wasser, Luft, Tiere und Pflanzen.
Umweltgerechtes Handeln – global denken, lokal handeln – zu fördern, hier setzt die DUA an. Ohne Wissen und ohne praktische Umweltbildung ist dies nicht möglich.
Die Kinder erhielten Informationen über Umweltbelange, ökologisches Wissen wurde gefördert, Vernetzungen von Lebensräumen aufgezeigt und naturwissenschaftliche Abläufe anschaulich vermittelt.
DANKESCHÖN an Frau Hannelore Stuckert von der DEUTSCHEN UMWELT-AKTION e.V., an den Odenwaldkreis und an die Stiftung der Sparkasse Odenwaldkreis!

Silke Lenz

zurück