Klassenfahrt nach Lindenfels

Am Mittwoch, den 13.03.2019 fuhren die Klassen 3a und 4a mit Luisa Spalt, einer FSJ-Kraft an unserer Schule, der Klassenlehrerin der 3a Sophie Feuerbach und mir, Silke Lenz, der Klassenlehrerin der vierten Klasse zum Albert-Schweitzer-Haus nach Lindenfels.
Kaum angekommen durften die aufgeregten Kinder auch schon ihre Zimmer beziehen.
Nachdem wir von dem Hausverwalter eingewiesen worden waren, packten wir endgültig aus und bezogen die Betten. Man half sich gegenseitig und es machte großen Spaß.
Als sich alle "häuslich eingerichtet" hatten, wurden Haus und Gelände weiter erforscht. Einige spielten Tischfußball oder Billard, andere erkundeten die Außenanlagen. Da gab es eine ältere Katze, zwei Schafe und einige Kaninchen, die man streicheln konnte, eine Riesenwippe, einen Spielplatz und gleich nebenan das Waldgelände.
Jede Klasse hatte ihren eigenen Bereich, dennoch gab es immer wieder gemeinsame Aktionen unter den Kindern, was dem Zusammenleben und der Stimmung sehr gut tat.
Mittlerweile kam auch Frau Elke Duschanek, die Perle unserer Schule, angefahren, um uns zu unterstützen. Spontan war sie kurzfristig eingesprungen. DANKESCHÖN!
Langsam stellte sich der Hunger ein und nachdem der zuvor eingeteilte Küchendienst Getränke und Becher bereit gestellt hatte, wurde das Essen gemeinsam eingenommen.
Nach dem ersten Mittagessen waren wir die einzigen Gruppen im Albert-Schweitzer-Haus und konnten deshalb alle Einrichtungen alleine nutzen.
Es war alles super schön, nur mit dem Wetter hatten wir nicht lange Glück.
Am Nachmittag kamen zwei Teamer/ Studenten zu Besuch.
Wir hatten MäcBESS (ein erlebnis- und abenteuerpädagogisches Angebot) gebucht.
MäcBESS bedeutet:
Mäc = Essen
B = Bewegung
E = Erlebnis
S = Spiel
S = Spaß
Das Konzept steht für eine spielerische Art und Weise, Lernprozesse zu fördern, bei denen zwei Ziele im Vordergrund stehen:
1. Das Erlebnis des gemeinsamen Handelns in der Gruppe, die sich gegenseitig unterstützt statt miteinander zu konkurrieren, kurz: Kooperation.
2. Das Erlebnis von Spannung, Herausforderung und der Erweiterung der eigenen Handlungsmöglichkeiten, kurz: Abenteuer.
Zwei erfahrene Teamer begleiteten uns in einer Rahmengeschichte mit vielen kooperativen Spielen. So sollte eine große Leonardo Brücke gebaut werden oder ein riesiges "A" zum Laufen gebracht werden.
Gefördert wurden Zusammenarbeit, Kommunikation, Lösungen entwickeln, Mut (eigene Grenzen), Selbstbehauptung, Erweiterung des Handlungsrepertoires.
Alle Aktionen hatten den Charakter eines Angebots und stellten doch eine Herausforderung für jedes Kind dar.
Die Klassen 3a und 4a haben jeweils in ihren Gruppen die Aufgaben gut gelöst und hierbei wieder einmal ihre Stärken bewiesen.
Schön war auch, dass wir ein Geburtstagskind unter uns hatten: Selinas Geburtstag aus der 3. Klasse wurde von uns am Nachmittag gefeiert.
Und natürlich lockte die Natur rund um die Jugendherberge, hier konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen.
Nach dem leckeren Abendessen wurde noch gespielt und sich auf die Nachtwanderung vorbereitet.
So ging es dann bei Einbruch der Dunkelheit auf eine Wanderung durch Wald und über Felder rund um Lindenfels. Geleitet von Geschichten aus dem sagenumwobenen Odenwald machten sich die Klassen mit einem ortskundigen Scout, dessen Frau, Luisa, Frau Duschanek und ihren Klassenlehrerinnen auf den Weg. Die zunehmende Dunkelheit schärfte unsere Sinne. Dennoch gab es manchen Stolperstein, so dass die Taschenlampen öfters zum Einsatz kamen. Manchmal wurde es unheimlich, dann aber auch wieder wunderschön. Leider machte uns der Regen aber auch hier wieder einen Strich durch die Rechnung und wir mussten etwas abkürzen.
Nach der Wanderung machten sich die Kinder fertig, um ins Bett zu gehen. Dennoch dauerte es noch recht lange bis auch der letzte seinen wohlverdienten Schlaf finden konnte.
Donnerstags waren die meisten Kinder dann eher etwas später wach. Manche spielten aber auch schon vor dem Frühstück Billard.
Am Vormittag stand „Specksteine schleifen" auf dem Programm. Hier entstanden tolle Amulette oder Figuren.
Alle Mahlzeiten fanden bei den Kindern großen Anklang und stimmten alle zufrieden.
Als während des Mittagessens Selina Bayram, unsere zweite FSJ-Kraft, zu Besuch kam, war die Freude riesig.
Am Nachmittag ging es dann mit dem MäcBESS-Programm weiter.
Da gab es einen Sumpf, der nur mit Hilfe einer begrenzten Anzahl von Brettern überquert werden konnte, ein Spinnennetz, das nur dadurch überwunden werden konnte, indem alle an einem Strang zogen und vieles mehr.
Zum Abendessen wurde Pizza gebacken. Es machte allen viel Spaß, obwohl der Holzofen im Freien schnell an seine Grenzen kam, angesichts der Menge von Kindern mit ihren toll belegten Pizzastücken.
Abgerundet wurde der Abend mit einem Kinoabend und selbst gemachtem Popcorn. Der Film "Paddington 2" gefiel allen sehr gut.
Nach diesem ereignisreichen Tag waren viele doch sehr müde, fanden aber auch in dieser Nacht erst spät zur Ruhe.
Vor dem Frühstück am Freitag hatten wir noch einiges zu tun: Betten mussten abgezogen und Taschen wieder gepackt werden. Es begann also ein Sortieren, Aufräumen, Kehren...
Nach dem Frühstück hatten wir noch Zeit zum Spielen bis der Bus uns abholte und zur Schule brachte.
Wir verabschiedeten uns vom Albert-Schweitzer-Haus-Team.
An der Grundschule wurden wir müde aber glücklich von den Eltern erwartet.
Diese harmonische Klassenfahrt war ein tolles Erlebnis! Die viele Arbeit der beiden Klassenlehrerinnen im Vorfeld und im Anschluss an die Klassenfahrt hat sich gelohnt!
GANZ LIEBEN DANK nochmals auch im Namen der Kinder an Luisa Spalt für Ihre Zeit, die sie mit uns verbracht hat und ihre Unterstützung.
Silke Lenz

 

zurück

Alle Kinder der 3. Klasse denken mit und packen an. So konnte die Leonardobrücke gebaut und überquert werden.
Gemeinsam kommen wir ans Ziel! Die Klasse 3a beim Teamtraining.
Gruppenbild 4a mit Luisa
Gemeinsam schaffen wir es - die Klasse 4a bewegt das hölzerne "A"